GLAM-Wiki: Gemeinsamkeiten finden

From Outreach Wiki
Jump to navigation Jump to search
This page is a translated version of the page GLAM-Wiki: Finding Common Ground and the translation is 100% complete.
Other languages:
GLAM-WMAU header.jpg

Der Zweck dieser Konferenz war es, formell Diskussionen zwischen dem Kultursektor (insbesondere: Kunstgalerien; Bibliotheken; Archive und Museen – GLAM) und der Wikimedia-Gemeinschaft darüber zu eröffnen, wie die beiden zusammenarbeiten könnten und sollten.

Ein weiterer Zweck war, die Ankunft von Wikimedia Australien mit unserer ersten großen Veranstaltung anzukündigen. Durch diese Maßnahmen war die Veranstaltung sowohl qualitativ als auch quantitativ ein Erfolg.

Die Konferenz dauerte 1,5 Tage (6.–7. August) in den großzügig vom Australian War Memorial, Canberra, zur Verfügung gestellten Einrichtungen.

Internationale Redner waren Jennifer Riggs von der WMF und Mathias Schindler von WMDE. Zu den lokalen Rednern gehörten Vertreter der Nationalbibliothek, AustLII, Creative Commons, das Bildungsministerium, PowerhouseMuseum, DEWHA, NZ National Digital Forum, Universität QLD, Universität Swinbourne, Education.au.

Außerdem waren Vertreter der drei großen politischen Parteien anwesend und Senatorin Kate Lundy hielt die Grundsatzrede. (Vollständiger Zeitplan)

Die Veranstaltung zog ein Publikum an, das die Veranstaltungskapazität ausschöpfte, mit Teilnehmern aus fast allen großen GLAM-Institutionen des Landes und mehreren Teilnehmern aus Neuseeland.

Obwohl die GLAM-Besucher zahlenmäßig weit unterlegen waren, waren Wikimedianer aus allen Bundesstaaten anwesend, und fast alle konnten sich und ihre spezielle Wiki-Expertise auf der Bühne dem Publikum vorstellen und/oder eine der Diskussionsrunden moderieren.

Die Rückmeldung von der Konferenz zeigte, dass die GLAM-Vertreter von der Vielfalt der Interessen und der echten Leidenschaft der Wikimedianer für ihr Thema beeindruckt waren.

Diese persönliche Interaktion erwies sich möglicherweise als noch wertvoller als die Präsentationen selbst, da sie die Wikimedia-Projekte für die GLAM-Vertreter humanisierte.

Podiumsteilnehmer der Sitzung "Politik & Recht".

Finanzen

Ursprünglich war geplant, eine Gebühr für Fachbesucher zu erheben, aber auf Anraten potenzieller Sponsoren wurde diese Gebühr gestrichen.

Diese Entscheidung war schwierig zu treffen, erwies sich aber als gut, da sie nicht nur den richtigen Ton für die Veranstaltung angab, sondern auch mehr Sponsoren und Sachleistungen ermöglichte.

Dank dieser Sachleistungen waren die einzigen Kosten, die vom Verein getragen werden mussten, Stipendien, Verpflegung und Sicherheitsgebühren.

Kommerzielles Sponsoring kam von "CustomWare", akademisches Sponsoring von "CCi" (ein Forschungsinstitut der Queensland University of Technology, das auch Creative Commons Australia beherbergt) und wichtige Unterstützung von der WMF.

Unter Berücksichtigung der bei der Veranstaltung eingegangenen neuen Mitgliedsbeiträge lag das Gesamtbudget knapp unter der Gewinnschwelle.

Presse und Berichterstattung

Während und nach der Veranstaltung wurde eine beachtliche Menge an lokaler und nationaler Presseberichterstattung generiert. Eine Liste aller Presseberichte und Blogbeiträge über die Konferenz wurde hier geführt und enthält mehrere Berichte von Teilnehmern, die ihre persönlichen Reaktionen auf die Konferenz erläutern, sowie mehrere positive Zeitungskolumnen und Radiointerviews.

Dadurch wurden viele Menschen in das Konzept eines Wikimedia-Vereins eingeführt und es kam zu wiederholter Berichterstattung in der Presse.

Teilnehmer bei der Eröffnungssitzung

Ergebnisse

Konkretes Ergebnis der Veranstaltung war die Veröffentlichung einer Reihe von Empfehlungen, gegliedert nach den vier Themen der Konferenz (Bildung, Wirtschaft, Recht, Technologie) sowohl vom GLAM-Sektor an Wikimedia als auch umgekehrt.

Diese können als Veröffentlichte Empfehlungen im Meta-Wiki und als PDF-Version gefunden werden.

Obwohl diese unverbindlich und lediglich Empfehlungen sind, stellen sie die ersten formellen Anfragen von einer Gemeinschaft an die andere dar und haben daher eine gewisses Bedeutung.

Mehrere australische GLAM-Organisationen planen, Richtlinien-Änderungen vorzunehmen, indem sie diese Empfehlungen als Beweis für den Wunsch der Öffentlichkeit nach der Änderung gegenüber dem Management verwenden, und mindestens eine Organisation von nationaler Bedeutung hat einen Ausschuss auf Führungsebene gebildet, um im Namen ihres Sektors eine formelle Antwort zu geben.

International wurde die Veranstaltung von vielen in der Branche mit Interesse verfolgt, und es wurde gesagt, dass sie "der Diskussion Legitimität verlieh", was der Kultursektor tun würde, um auf Wikipedia zu reagieren.

Drei Wikimedia-Vereine in Europa (Großbritannien, Niederlande und Deutschland) prüfen die Durchführung ihrer eigenen entsprechenden Veranstaltungen nach dem australischen Modell. Die Konferenz war seither ein wichtiger Diskussionspunkt bei mehreren internationalen Treffen (darunter das kürzliche Treffen zur Benutzerfreundlichkeit in Paris und die neuseeländische NDF-Konferenz).

Darüber hinaus wird die bevorstehende internationale Konferenz Museen und das Internet in Denver einen ganztägigen Workshop anbieten, der stark auf der Struktur von GLAM-WIKI basiert.

Statistiken

  • 21 Wikimedian-Teilnehmer aus allen Bundesstaaten, darunter 3, die vom Verein finanzierte Stipendien erhielten
  • 21 Vortragende über 2 Tage
  • 4 Sponsoren investieren 8.800 $ plus Sachleistungen

-- Liam Wyatt (Witty Lama)